Facebook icon
YouTube icon
RSS icon
Familienausflug in HAUS DER TAUSEND TEICHE (Foto: K. Nitsch) Kinder vor dem Aquarium (Foto: K. Nitsch) Im Labor (Foto: K. Nitsch)

Wanderausstellung - Der Ökologische Fußabdruck

Eröffnung im HAUS DER TAUSEND TEICHE: 01. September 2017 um 17.00 Uhr

Mach den ersten Schritt - Sachsen denkt weiter: Eine Wanderausstellung des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft

Gemessen an den Ressourcen, die wir verbrauchen, um unseren Lebensstil und -standard aufrecht zu erhalten, leben wir in Deutschland auf großem Fuß. Die Ausstellung des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) beleuchtet, welchen Beitrag die Bereiche Wohnen, Mobilität, Ernährung und Konsum zum eigenen „Ökologischen Fußabdruck“ leisten und zeigt Wege auf, wie dieser verkleinert werden kann. Ab 01.09.17 kann die Ausstellung im HAUS DER TAUSEND TEICHE kostenfrei besucht werden.

Der Ökologische Fußabdruck veranschaulicht, wie viel Fläche jeder Einzelne durch seinen persönlichen Lebensstil beansprucht. An den Bereichen Wohnen, Mobilität, Ernährung und Konsum wird er in unserem Beispiel gemessen. Damit fungiert der Ökologische Fußabdruck als ein Indikator der Nachhaltigkeit.

Für die Errechnung des persönlichen Fußabdruckes müssen Fragen zu den genannten Themenbereichen beantwortet werden. Am Ende erhalten Sie eine kleine Einschätzung zu Ihrem Fußabdruck.

Mehr dazu erfahren Sie hier.

Ideen für den ersten Schritt in die richtige Richtung

CO2-Killer: Wussten Sie schon, wie viel Strom in Deutschland allein durch den Stand-by-Betrieb von Elektrogeräten ungenutzt verbraucht wird? So viel Strom, wie in Berlin und Hamburg zusammen pro Jahr verbraucht wird. Abhilfe schafft eine abschaltbare Steckerleiste.

Heimaturlauber: In Europa sind viele Urlaubsziele auch bequem mit der Bahn zu erreichen. 750 Kilometer in der Bahn gegenüber 750 Kilometer im Flugzeug reduzieren den CO2-Ausstoß um rund 200 Kilogramm. Die gleiche Menge an CO2 lässt sich schon bei ca. 1,5 Stunden weniger Fliegen pro Jahr einsparen.

Gurke der Region: Entscheiden Sie sich bei Ihrem nächsten Einkauf doch einfach für saisonales Obst und Gemüse aus der Region statt für exotische Sorten aus fernen Ländern. Kürzere Transportwege sparen viel Energie und CO2.

Wiederverwender: Lassen Sie sich nicht von kurzfristigen Modetrends beeinflussen. Nutzen Sie Kleidung lieber länger und achten Sie schon beim Einkauf auf deren Langlebigkeit. Und erinnern Sie sich an die gute alte Tugend des Reparierens.

Wir wünschen unseren Besuchern viel Spaß!